Fliegende Fäuste und neun Tore

Im letzten Spiel der Hauptrunde zwischen den Weißen Tigern und ihren Gästen aus Mlada Boleslav, stellten einige Kufenstars ihr Talent als Boxkämpfer unter Beweis. So nahmen zeitweise bis zu fünf Spieler gemeinsam auf der Strafbank Platz. Die daraus resultierende neunminütige Überzahl, konnten die Jungs von der tschechischen Autostadt nicht zum Torerfolg nutzen. Stattdessen glich Petr Jelinek für Liberec zum 1:1 aus. Zwar gerieten die Jeschkenstädter noch einmal in Rückstand, doch dem anschließenden Torfestival hatte Mlada Boleslav kaum etwas entgegenzusetzen. Nach Ertönen der Schlusssirene, wurde das Kriegsbeil beim Endstand von 6:3 begraben, die Mannschaften dankten ihren Anhängern und wünschten sich gegenseitig viel Erfolg, in den noch anstehenden Partien. Da alle Punkte zur Play-out Runde mitgenommen werden, können die Weißen Tiger ihre kommenden Aufgaben recht zuversichtlich angehen. Von 18 möglichen Zählern fehlen nur noch 4 für den sicheren Ligaverbleib.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.