Fahrbahnmarkierung in Weigsdorf-Köblitz

Irritiert sind derzeit viele Verkehrsteilnehmer bezüglich der neuen Fahrbahnmarkierung in Weigsdorf-Köblitz. Scheinbar soll der durch die gestrichelte Linie abgetrennte Bereich den Radfahrern zur Verfügung stehen, doch diese könnten ebenfalls den mit roten Steinen markierten Streifen auf dem Gehweg nutzen. Der mittlere Fahrbahnbereich ist bei Gegenverkehr oft zu schmal, weshalb ein Ausweichen nach rechts eigentlich unerlässlich ist. Da das Überfahren der gestrichelten Linie ein ratterndes Geräusch verursacht, ist zu beobachten, dass die einen stur den mittleren Bereich nutzen und auch bei entgegenkommenden Fahrzeugen nicht ans Ausweichen denken, andere sich wiederum grundsätzlich rechts halten. Wie ist es richtig und welchen Hintergrund hat diese neue Fahrbahnmarkierung mit Verzicht auf den Mittelstreifen?

B96 in Weigsdorf-Köblitz

Aktualisierung:

Quelle: Wochenkurier Bautzen/Bischofswerda, Ausgabe 15. Juli 2015, Seite 2, Artikel zum Kreisverkehr auf der Schliebenstraße in Bautzen

  • Radfahrer dürfen auf dem mit roten Steinen markierten Gehwegstreifen nur Schrittgeschwindigkeit fahren
  • der Schutzstreifen auf der Fahrbahn darf von Autos nicht befahren werden

Ein Gedanke zu „Fahrbahnmarkierung in Weigsdorf-Köblitz

  1. Stimmt so nicht. Der Schutzstreifen darf sehr wohl auch von anderen Verkehrsteilnehmern befahren werden, soweit das nötig ist (z.B. bei Gegenverkehr) und solange da gerade kein Radfahrer fährt. Es hat sich also eigentlich nichts geändert, außer dass man sich als Radler ein wenig sicherer fühlen kann. Sonst müsste man sich nämlich aller paar Minuten von selbst ernannten Verkehrshütern anpflaumen lassen, man solle den (an dieser Stelle grauenhaften) „Radweg“ benutzen, obwohl man angesichts dessen zu geringer Breite nicht dazu verpflichtet wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.