Spannung pur bei Weißwasser gegen Räckelwitz

Wie die Feuerwehr startete der SV Viktoria Räckelwitz in die Partie gegen die gastgebende TSG KW Boxberg Weißwasser und hatte schnell einen beachtlichen Vorsprung heraus gespielt. Die Jungs aus der Glasmacherstadt wußten offenbar gar nicht wie ihnen geschieht und ich als Zuschauer hatte den Eindruck, dieses Duell wird in Rekordzeit mit einem Räckelwitzer Sieg beendet sein. Plötzlich gab es einen Bruch im Spiel, nichts lief mehr bei den Viktorianern. Weißwasser erkämpfte Punkt für Punkt, holte den Rückstand auf und verlor den ersten Satz nur knapp. Ausgeglichen war der zweite Durchgang, in dem Räckelwitz oft nur mit einem Zähler führte. Spannend wurde es im dritten Satz. Weißwasser lag bis zum, ich glaube es war das 17:17, teilweise mit drei Punkten vorn. Am Ende setzten sich die Gäste doch noch durch und waren erleichtert, dieses Spiel erfolgreich über die Bühne gebracht zu haben. Gefallen hat mir, dass der SV Viktoria fehlende Stammkräfte ersetzen und somit in Zukunft durchaus auch auf Spieler bauen kann, die sonst nicht zur ersten Formation gehören.

Endstand: 0:3 / 66:75 (22:25 21:25 23:25)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.