Bahnlinie Großpostwitz – Cunewalde – Löbau

Von 1928 bis 1997 rollten Personen- und Güterzüge durch das Cunewalder Tal. Ab Großpostwitz führte die Strecke über Bederwitz, Halbendorf, Köblitz, nach Cunewalde, von da weiter in Richtung Halbau, Kleindehsa, sowie Großdehsa und endete in Löbau. Heute befindet sich auf dem Teilstück von Weigsdorf-Köblitz bis Löbau ein Radweg. Ich bin die Strecke mit dem Fahrrad abgefahren und entdeckte unterwegs einige Fotomotive. Den höchsten Punkt erreicht ihr nahe Halbau. Wer in Löbau startet, muss anfangs ordentlich in die Pedalen treten, kann jedoch sein Rad des leichten Gefälles wegen, durch Cunewalde rollen lassen. Ein Streckenprofil mit Höhenangabe könnt ihr euch auf der Webseite von Sachsenschiene ansehen. Schade, dass es nicht auch auf der stillgelegten Strecke von Bautzen, über Großpostwitz bis Weigsdorf-Köblitz einen Radweg gibt. Der Rückweg nach Bautzen führte mich entlang der Bundesstraße durch Eiserode, Hochkirch und Kubschütz. Dieser Streckenabschnitt ist zwar sehr gut ausgebaut, wegen dem Verkehrslärm jedoch nur bedingt für eine erholsame Radtour geeignet.

Bahnhof Großpostwitz
Bahnhof Großpostwitz
Bahnhof Großpostwitz
Radweg auf der ehemaligen Bahnlinie in Weigsdorf-Köblitz
Radweg auf der ehemaligen Bahnlinie in Weigsdorf-Köblitz
Radweg auf der ehemaligen Bahnlinie in Cunewalde
Bahnhof Cunewalde
Umgebindehausminiaturen und Kirche in Cunewalde
Cunewalde
Radweg auf der ehemaligen Bahnlinie in Cunewalde
Cunewalde
Cunewalde
Cunewalde
Bienenhaus in Cunewalde
Insektenhaus in Cunewalde
Garten in Halbau
Bahnhof Kleindehsa
Pferde in Großdehsa

2 Gedanken zu „Bahnlinie Großpostwitz – Cunewalde – Löbau

  1. Die Strecke von Bautzen nach Großpostwitz ist nicht (!) stillgelegt. Insofern ist es sehr gut, dass es da keinen Radweg gibt. Über Bautzen–Hoyerswerda und Radibor–Weißenberg könnte man allerdings mal nachdenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.