Liberec unterliegt Turku im Penaltyschießen

Auf Augenhöhe begegneten die Weißen Tiger ihren Gästen aus Turku in der Champions Hockey League. Das Spiel war geprägt von vielen Offensivszenen und zahlreichen Torchancen. Nachdem die Jungs aus Finnland in der achten Minuten in Führung gingen, drängte Liberec auf den Ausgleich. Möglichkeiten dafür gab es einige, doch die Scheibe wollte einfach nicht über die Linie rutschen. Erst kurz vor dem Ende hatten die Raubkatzen das Glück des Tüchtigen und retteten sich in die Verlängerung. Aufgrund der neuen Regel, wonach in den zusätzlichen Minuten nur jeweils drei Feldspieler plus Torwart auf dem Eis stehen, ging es hin und her. Im anschließenden Penaltyschießen verlor ich bei sieben heimischen Schützen kurzzeitig den Überblick. Letztendlich jubelten die Gäste, nach einem Spiel, dass eigentlich zwei Sieger verdient gehabt hätte.

Power Serb 2016

Kraft, Mut, Geschicklichkeit und Mannschaftsgeist sind beim Power Serb gefragt. Nur gemeinsam können die verschiedenen Aufgaben zu dem jährlich stattfindenden Wettkampf erfolgreich gemeistert werden. 2016 drehte sich alles um Asterix, Obelix und natürlich die Römer. Dafür wurde das berühmte gallische Dorf kurzerhand nach Radibor verlegt. Die dort heimischen Jugendlichen übernahmen die Organisation und hatten sich einige unterhaltsame aber auch anspruchsvolle Aufgaben ausgedacht. Am Anfang musste ein abgestecktes Feld mit verbundenen Augen durchquert werden. Die Schwierigkeit bestand darin, dass zahlreiche Hindernisse den Weg blockierten. Bei Berührung einer dieser Barrieren gab es Punktabzug. Einzigstes Hilfsmittel waren die Anweisungen der Mannschaftskameraden an der Ziellinie. Im Anschluss ging es an verschiedenen Stationen weiter. Während die einen mit dem Speer versuchten, auf Pappkartons geklebte Römer zu erlegen, übten sich andere Teilnehmer darin, den jeweils höchsten Turm aus Bierkästen zu stapeln. Die Problematik dabei war, dass das Bauwerk immer wieder angehoben werden musste, um den nächsten Kasten von unten einzufügen. Über der Feuerstelle, von all dem unberührt, brutzelte derweil ein Schwein am Spieß. Kühl und nass wurde es unterdessen am Teich. Mit einem Boot passierten tapfere Gallier zahlreiche Hindernisse im Wasser. Es hätte eine gemütliche Gondelfahrt sein können, wenn nicht die bösen Römer, mit Wasserpistolen bewaffnet, die Zielmarkierung auf den Köpfen der Ruderer angepeilt hätten. Einfacher als gedacht, wirkte das Aufstellen und Umschlängeln von Holzpaletten. Diese kippten wegen der unebenen Bodenbeschaffenheit ständig um, was zusätzlich Zeit kostete. Zur letzten Aufgabe kamen alle Mannschaften wieder zusammen. Es galt möglichst schnell ein hölzernes Wildschwein in das Ziel zu befördern. Während jenes Tier den Kopf verlor, blieben alle menschlichen Teilnehmer ohne größere Blessuren und verzerrten anschließend gemeinsam das inzwischen fertig gegarte Schwein vom Spieß. Spannend wurde es zum Ende noch einmal bei der Siegerehrung. Das BKA-Team, als römische Legion angereist, erntete für ihr originelles Kostüm viel Beifall. Den anschließenden Jubelschrei, konnten bestimmt die echten Gallier im heutigen Westfrankreich hören. Power Serb 2016, dürfen sich die Jungs und das Mädchen von Traktor Kopšin nennen.

Weitere Informationen findet ihr in der sorbischen Zeitung „Serbske Nowiny“ vom Montag den 22. August 2016.

Vorschau vom Serbske młodźinske towarstwo Pawk z. t.

Video von MDR Satkula

Viele kleine oder wenige große Speicherkarten?

Lars Kehrel von den LaKe Lightroom Tutorials spricht in einem Video über die Frage, ob es sinnvoller ist, wenige große oder viele kleine Speicherkarten zu nutzen. Ich selbst verwende eher viele kleine 16 GB Speicherkarten, um beim Verlust einer Karte das Risiko zu minimieren, dass damit alle Bilder für immer verloren sind.

7600 Kilometer zum Testspiel

7.600 Kilometer zum Testspiel, auch das gibt es im Eishockey. Entfernungen dieser Art sind für Mannschaften der KHL jedoch nicht ungewöhnlich und so standen die Weißen Tiger den Jungs von Amur Chabarowsk gegenüber. Nach einem ausgeglichenen und temporeichen Spiel sollte die Entscheidung im Penalty-Schießen fallen. Torwart Jan Lašák, dessen Reflex die Raubkatzen schon während der Verlängerung in Unterzahl im Spiel gehalten hatte, blieb erneut Sieger und ließ seine Anhänger in der heimischen Home Credit Arena jubeln.

Basketball U16 Nationalmannschaft Tschechien – Schweden

Im Vorbereitungsspiel auf die U16 Europameisterschaft der Division B in Bulgarien, unterlag die tschechische U16 Basketballnationalmannschaft, den Gästen aus Schweden, in Děčín mit 54:76. In den Anfangsminuten hielten die Gastgeber gut mit, wirkten zumindest optisch aktiver und in 1 gegen 1 Situationen beweglicher. Leider konnten die Jungs aus dieser starken Phase kein Kapital schlagen. Die Treffsicherheit ließ jedoch auch bei den Nordeuropäern zu wünschen übrig. Überaus nervös agierten beide Mannschaften unter dem Korb, wobei viele der schwedischen Spieler körperlich robuster schienen und diesen Vorteil im weiteren Spielverlauf für sich zu nutzen wussten.

Doppelschlag kurz vor Schluss besiegelt den Heimsieg

Wintersport, 11 Uhr Vormittag, bei 29°C Außentemperatur. Nicht möglich? Doch! Schon seit zwei Monaten trainiert der amtierende tschechische Meister auf dem Eis. Heute waren die Jungs vom BK Mladá Boleslav zu Gast in der Home Credit Arena. Beide Mannschaften kennen sich bestens, denn zahlreiche Spieler aus der Autostadt trugen bereits das Trikot der Weißen Tiger. So auch Tomáš Urban und Tomáš Pospíšil, die beiden Torschützen mit dem bekannten Škodapfeil auf der Brust. Ein Freundschaftsspiel war es trotzdem nicht. Liberec ging durch Tore von Vladimir Svačina sowie Jan Stránský in Führung, ehe noch vor der Pause das 2:1 fiel. Im Mitteldrittel wirkten die Tiger müde, das harte Training schien einigen Spielern in den Knochen zu stecken. Spannend wurde es erst wieder drei Minuten vor Schluss, als Mladá Boleslav der Ausgleich gelang und Michal Bulíř, die Raubkatzen mit einem Doppelschlag zum Heimsieg schoss.