Energiezentrum in Bautzen

180 Stufen müssen erklommen werden, um auf die Aussichtsplattform vom 35 Meter hohen Energieturm an der Thomas-Müntzer-Straße in Bautzen zu gelangen. Darin werden 3.800 Kubikmeter Heißwasser gespeichert. Das ist dreimal so viel, wie derzeit im gesamten Bautzener Fernwärmenetz fließt. Doch nicht nur heißes Wasser wird im Energiezentrum erzeugt, sondern auch elektrischer Strom. Dafür sind zwei Generatoren im Einsatz, die mit Erdgas betrieben werden.

Fujifilm Batteriegriff VG-XT1

Fujifilm X-T1 Batteriegriff VG-XT1

Wer mit der X-T1 von Fujifilm fotografiert, kennt das Problem. Der Akku ist schneller leer, als bei vergleichbaren Spiegelreflexkameras. Dieser Umstand liegt vor allem an dem elektronischen Sucher. Während der Fotograf bei einer DSLR in den optischen Sucher, über den Spiegel durch das Objektiv schaut, wird bei einer spiegellosen Kamera, wie der Fujifilm X-T1, das Bild elektronisch in den Sucher und auf den Bildschirm an der Kamerarückseite projiziert. Dieser Vorgang benötig natürlich elektrischen Strom. Abhilfe schafft ein Batteriegriff, der mit einem weiteren Akku bestückt ist. Die Kamera nutzt zuerst die Energie aus diesem Akku im Batteriegriff. Mittels einer entsprechenden Batterieanzeige im Bildschirm, wird der Fotograf informiert, wie viel Strom bereits verbraucht wurde. Etwas nervig ist, dass der Batteriegriff jedesmal abgeschraubt werden muss, um an den ursprünglichen Akku in der Kamera zu gelangen. Wer oft im Hochformat fotografiert, wird den Batteriegriff nicht missen wollen, da dieser über einen Auslöser verfügt. Generell ist die Kamera mit Batteriegriff etwas schwerer, liegt dafür aber fester in der Hand.

Fujifilm X-T1 mit Batteriegriff VG-XT1

Kleine Mittel große Wirkung am Bahnhof in Taubenheim

Waren Bahnhöfe vor vielen Jahren der Dreh- und Angelpunkt einer Gemeinde, ja auch Aushängeschild, sind sie inzwischen oft dem Verfall preisgegeben. Ein Fahrkartenautomat am Bahnsteig ersetzt den Schalter, der Kiosk ist verschwunden und statt in der beheizten Bahnhofshalle, warten die Fahrgäste im Freien. So auch in Taubenheim an der Spree. Dort beweist der Dorfverein, dass mit kleinen Mitteln, zumindest eine optische Verbesserung erzielt werden kann. Viele freiwillige Helfer entfernten Müll, Unkraut sowie Gestrüpp und nahmen anschließen den Pinsel in die Hand. Klaus Wodarczik, der seit vielen Jahren die Plakate und Dekorationen für den örtlichen Faschingsclub malt, verschönerte das Gebäude mit zahlreichen Karikaturen, die zum schmunzeln anregen. Erfahren habe ich von dieser nachahmenswerten Aktion in einem Artikel der Sächsischen Zeitung vom 13.09.2016.

23. Stadtlauf in Bautzen

23. Stadtlauf in Bautzen mit 1.697 Läuferinnen und Läufer zwischen 0 und 82 Jahren.

TanzLand – Stadt in der Energiefabrik Knappenrode

In dem Projekt „TanzLand – Stadt“ von TanzART – Zentrum für Tanz, Bewegung und Kunst, ertanzen sich über 50 Kinder und Jugendliche die Räumlichkeiten der Energiefabrik Knappenrode. Unter der künstlerischen Leitung von Anne Dietrich und Jana Schmück, sowie den Gastchoreografen Fernando Balsera und Michael „Bremi“ Grabowski, entwickeln die jungen Tänzer stilübergreifende Konzepte für die Ausstellungsräume. Breakdance, zeitgenössischer Tanz und ungewöhnliche Requisiten, verbinden sich zu einer interaktiven Tanzdarbietung und führen den Zuschauer durch das Museum. Das Projekt wird gefördert von Chance Tanz – Bündnisse für Kultur.