Neunter Sieg in Folge

In der Nacht nach dem Spiel gegen Mountfield HK hab ich geträumt, dass mir ein Spieler bei Facebook schrieb, ich solle bitte keine Bilder von ihm veröffentlichen, da er eigentlich krankgeschrieben ist. Diese Situation erlebe ich im Lokalsport nahezu wöchentlich, bei den Profis ist das natürlich unwahrscheinlich. Ohnehin brauchte sich nach der Partie kein Spieler verstecken, denn beide Mannschaften lieferten eine überaus starke Leistung ab. Die Gäste erwischten den besseren Start und drängten Liberec weit in die eigene Hälfte. Es dauerte ein wenig, ehe sich die Raubkatzen befreien konnten. Das 1:0 durch Daniel Špaček sollte Sicherheit geben, doch sofort waren die Jungs von der Elbe wieder am Drücker. Dank dem erneut überragenden Roman Will im Tor der Hausherren, blieb es bei der knappen Führung. Direkt im Gegenzug schnappte sich Jan Ordoš die Scheibe, lief rechts am gegnerischen Gehäuse vorbei, hinten herum, tauchte am linken Pfosten wieder auf und netzte zum 2:0 ein. Nach zwanzig gespielten Minuten ertönte wie gewohnt die Pausensirene. Alle Spieler im Trikot der Weißen Tiger sprangen auf, um rechtzeitig zur Traineransprache in der Kabine zu sein. Derweil streckten die Jungs im Trikot des Mountfield HK ihre Arme in die Luft. Was war passiert? Dank Videoanalyse konnte geklärt werden, dass der Puck erst nach Ablauf der Spielzeit über die Linie rutschte. Für ausreichend Gesprächsstoff war also erstmal gesorgt und die Raubkatzen sollten gewarnt sein. Wiederanpfiff, die Jungs aus Hradec Králové weiter offensiv. Eine Angriffswelle nach der nächsten rollte auf die Weißen Tiger zu. Aufopferungsvoll warfen sich die Spieler in einzelne Schüsse. Alle Kräfte wurden mobilisiert, um das 2:0 zu halten. Glück und Zufall halfen ebenso. Zwar konnte der Anschlusstreffer durch Bedřich Köhler nicht verhindert werden, doch wenigstens blieb es bei der knappen Führung. Im letzten Drittel wirkten beide Mannschaften körperlich platt. Oft verhakten sich die Jungs in Zweikämpfen an der Bande, um ein paar Sekunden durchatmen zu können. Die Zeit lief für Liberec. Auch das herausnehmend des Torwarts zu Gunsten eines weiteren Feldspielers führte nicht zum gewünschten Erfolg für den Mountfield HK. 2:1 Endstand und somit der neunte Sieg in Folge für die Weißen Tiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.