Schlagwort-Archive: Fußball

DJK Sokol Ralbitz/Horka, Kreispokalsieger 2017

Spannender hätte das Kreispokalfinale 2017 nicht sein können. Der Königswarthaer SV empfing den Titelverteidiger DJK Sokol Ralbitz/Horka. Die 400 Zuschauer, darunter viele Gästeanhänger, sahen eine ausgewogene erste Halbzeit mit Torchancen auf beiden Seiten. Schock für Ralbitz, zehn Minuten nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit. Christoph Gloxyn im Tor der Sokolisten verlor bei einer Flanke des KSV kurzzeitig den Überblick und Ronald Wichmann köpfte ungehindert zum 1:0. Fortan wirkte Königswartha ideenreicher im Spiel nach vorn, doch Ralbitz hielt so gut es ging dagegen. Erst mit der Einwechslung von Christian Matka fanden die Gäste wieder in das Spiel zurück und wurden vor allem über den linken Flügel gefährlich. Großartige Torgelegenheiten sprangen trotzdem keine heraus. Die Uhr tickte für die Jungs um Trainer Enrico Angermann. Noch vier Minuten, zeigte der Schiedsrichter. Es schien als ließen die Titelverteidiger allmählich ihre Köpfe hängen. „Hier ist noch lange nicht Schluß!“ rief Thomas Hentschel lautstark auf den Platz und peitschte seine Mannschaft noch einmal nach vorn. Was dann passierte, läßt sich kaum in Worte fassen. Nach einer Flanke gelangte das Spielgerät auf den Kopf von Sebastian Grasse, der den Ball zum Eigentor in den Maschen versenkte. Grenzenloser Jubel auf Seiten des DJK Sokol. Keiner wußte, wem er zuerst umarmen sollte und so liefen alle schreiend, wild mit den Armen fuchtelnd umher.

Bis auf zwei Situationen, in denen der Schiedsrichter für beide Mannschaften durchaus einen Strafstoß hätte geben können, passierte zur Nachspielzeit wenig spektakuläres. So ging es nach 120 Minuten in das Elfmeterschießen. Beim dritten Schützen riss Christoph Gloxyn geistesgegenwärtig die Arme nach oben und brachte seine Mannschaft somit auf die Siegerstraße.

Unsicherheit nach dem letzten verwandelten Schuss. War es das? Alle kuckten sich vorsichtshalber noch einmal um, der erste Jubelschrei, geschafft, Schluß 5:6. Trainer Thomas Hentschel bekam seine verdiente Bierdusche und auch der ehemalige Trainer Thomas Schultz erhielt dankende Worte. Im Anschluss fuhr die Mannschaft im Reisebus nach Prag, wo bis in den nächsten Tag gefeiert wurde.

Fußball Kreispokalfinale, Königswarthaer SV – DJK Sokol Ralbitz/Horka 5:6 nach Elfmeterschießen

DJK Sokol Ralbitz/Horka, Kreispokalsieger 2017 weiterlesen

Kreismeister

Spannend bis zum letzten Spieltag, blieb es in der Fußballkreisliga bei den Mädels. Der SV Grün-Weiß Hochkirch lag mit zwei Punkten vor dem Verfolger SV Liegau-Augustusbad 1951. Ehe es in die Sommerpause ging, trafen beide Mannschaften noch einmal aufeinander. Hochkirch reichte ein Unentschieden. So ließen es die Gastgeberinnen in der ersten Halbzeit eher ruhig angehen, während die Gäste zunehmend stärker wurden und einige gute Torchancen für sich verbuchen konnten. Mit einem 0:0 ging es in die Pause. Im zweiten Durchgang drängte Hochkirch auf die Führung. Gewusel im Strafraum nach einer Ecke und das Spielgerät lag in den Maschen. Nur wenige Sekunden später fiel das 2:0. Der SV Liegau-Augustusbad gab dennoch nicht auf. Fast wäre der Anschlusstreffer gefallen, doch jubeln durften kurz darauf die Gastgeberinnen. Das 3:0 wirkte beruhigend, führte jedoch auch zur Unachtsamkeit. Die Frauen aus dem Ortsteil von Radeberg kamen nun ihrerseits zu zwei Treffern, doch es sollte nicht mehr reichen. Hochkirch ist Kreismeister.

Fußball Kreisliga Frauen, Saison 2016/17, SV Grün-Weiß Hochkirch – SV Liegau-Augustusbad 1951 e.V. 3:2
Fußball Kreisliga Frauen, Saison 2016/17, SV Grün-Weiß Hochkirch – SV Liegau-Augustusbad 1951 e.V. 3:2
Fußball Kreisliga Frauen, Saison 2016/17, SV Grün-Weiß Hochkirch – SV Liegau-Augustusbad 1951 e.V. 3:2
Fußball Kreisliga Frauen, Saison 2016/17, SV Grün-Weiß Hochkirch – SV Liegau-Augustusbad 1951 e.V. 3:2
Fußball Kreisliga Frauen, Saison 2016/17, SV Grün-Weiß Hochkirch – SV Liegau-Augustusbad 1951 e.V. 3:2
Fußball Kreisliga Frauen, Saison 2016/17, SV Grün-Weiß Hochkirch – SV Liegau-Augustusbad 1951 e.V. 3:2
Fußball Kreisliga Frauen, Saison 2016/17, SV Grün-Weiß Hochkirch – SV Liegau-Augustusbad 1951 e.V. 3:2
Fußball Kreisliga Frauen, Saison 2016/17, SV Grün-Weiß Hochkirch – SV Liegau-Augustusbad 1951 e.V. 3:2
Fußball Kreisliga Frauen, Saison 2016/17, SV Grün-Weiß Hochkirch – SV Liegau-Augustusbad 1951 e.V. 3:2
Fußball Kreisliga Frauen, Saison 2016/17, SV Grün-Weiß Hochkirch – SV Liegau-Augustusbad 1951 e.V. 3:2
Fußball Kreisliga Frauen, Saison 2016/17, SV Grün-Weiß Hochkirch – SV Liegau-Augustusbad 1951 e.V. 3:2
Fußball Kreisliga Frauen, Saison 2016/17, SV Grün-Weiß Hochkirch – SV Liegau-Augustusbad 1951 e.V. 3:2

Pawk Fußballhallenturnier in Radibor

Als Unparteiischer in der Oberliga

Sie sind Bankkaufmann, Speditionskaufmann und Student für Schiffbau. In ihrer Freizeit aber dienen sie dem Fußball, als Unparteiischer auf dem grünen Rasen. Alle drei pfeifen in der Oberliga Hamburg, der höchsten Amateurspielklasse der Hansestadt: Fabian Porsch, 23, und Schiedsrichter seit 2004, Murat Yilmaz, 29, und Schiedsrichter seit 1997, sowie Clemens Neitzel, 25, Schiedsrichter seit 2001. Für diesen Beitrag erklärten sie sich bereit, für jeweils ein Spiel mit drahtlosen Mikrofonen ausgerüstet zu werden. So kann der Zuschauer die zahllosen Anweisungen der Männer in Schwarz und die Wortwechsel mit den adrenalingeladenen Spielern auf dem Feld mithören und begreifen, wie viel psychologisches Geschick dazugehört, ein Fußballspiel über 90 Minuten einigermaßen geordnet über die Bühne zu bringen.

S Mobil Cup 2017 in Kamenz

Acht Mannschaften aus der Region rangen zum S Mobil Cup 2017 in Kamenz um den Einzug in das Finale. Zum ersten Mal dabei, eine sorbische Fußballauswahl. Die „Wubranka“ erkämpfte sich gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf ein Unentschieden, unterlag dem späteren Turniersieger SV Oberland Spree und zog dank eines 4:1 Sieges gegen den Bischofswerda FV 08 in das Halbfinale ein. Die Sorben hatten nun nahezu alle Zuschauer in der Halle hinter sich, doch auch mit dieser zusätzlichen Unterstützung von den Rängen, reichte es lediglich zu einem 1:2 gegen den FV Eintracht Niesky. Gastgeber SV Einheit Kamenz scheiterte ebenfalls im Halbfinale, setzte sich jedoch gegen die sorbische Auswahl im Spiel um Platz 3 mit 4:3 durch. Interessant dabei war, dass Kamenz Trainer Frank Rietschel, sonst bei der sorbischen Auswahl die Fäden zieht und zum Turnier von seinem Co-Trainer Andre Strelow vertreten wurde. Ungewohnt war dieses Aufeinandertreffen gleichermaßen für die sorbischen Spieler Felix Rehor sowie Patrick Wocko im Trikot von Einheit Kamenz als auch für Denny Krahl und Jonas Krautschik auf Seiten des FC Oberlausitz Neugersdorf.

Weitere Informationen findet ihr in der sorbischen Zeitung „Serbske Nowiny“ vom Montag den 9. Januar 2017.

Hallenfußballturnier in Crostwitz

Hallenfußballturnier in Crostwitz um den Pokal des Cyrill-Methodius-Vereins.

Weitere Informationen findet ihr in der sorbischen Zeitung „Serbske Nowiny“ vom Mittwoch den 11. Januar 2017.

Als ich mit Dynamo fast im Europapokal gelandet wäre

Anhänger der SG Dynamo Dresden werden Uwe Leuthold kennen, oder besser gesagt seinen Blog Spuckelch. Auf unterhaltsame, oft provokante und ironische Art, schreibt er über das Geschehen rund um unseren Lieblingsverein. Die erfolgreichsten Texte sind jetzt in dem Buch „Nie mehr 3. Liga: Als ich mit Dynamo fast im Europapokal gelandet wäre.“ zusammengefasst.

Eine Begründung, warum ihr euch das Buch unbedingt kaufen solltet, liefert der Autor gleich mit.

Textquelle Spuckelch:

  • Es stehen in dem Buch die erfolgreichsten Spuckelch-Artikel der vergangenen Jahre: vom vergeblichen Abstiegskampf bis zum triumphalen Aufstieg.
  • Außerdem enthält das Buch viele bisher unveröffentlichte Texte.
  • Sollte der sehr, sehr unwahrscheinliche Fall eintreten, in dem Dynamo nochmal in eine sportliche Krise rutscht, findet Ihr darin Trost, Halt und jede Menge positive Erinnerungen.
  • Sollte der sehr, sehr unwahrscheinliche Fall eintreten, in dem Ihr mal traurig nach einem Dynamospiel seid, findet Ihr in dem Buch was zu lachen.
  • Es ist die ideale Strandlektüre. Kurzweilig, man kommt mit den Strandkorbnachbarn ins Gespräch und wenn Ihr Euch das Buch vors Gesicht haltet, spart ihr die Sonnencreme.
  • Lest es in Bahn, Bus und Zug und jeder sieht sofort, dass ihr ein Gewinnertyp seid.
  • Der Sammlerwert. Denn es wird sicher das am wenigsten verkaufte Buch der Dynamogeschichte.

Zumindest der letzte Punkt sollte sich doch widerlegen lassen .. oder?

Football Made in Germany

Wie funktioniert eigentlich die Nachwuchsförderung im deutschen Fußball, welche Rolle spielen dabei lokale Vereine in den unteren Ligen und was hat sich nach dem katastrophalen Abschneiden der Nationalmannschaft zur Europameisterschaft 2000 geändert? Die Dokumentation „Football Made in Germany“ gibt Antworten und zeigt, welch hoher Leistungsdruck auf den jungen Talenten lastet.